Offene Stellen

Für die einzelnen Teilorganisationen der Don Bosco Familie bzw. für das große Netzwerk der Don Bosco Bewegung werden immer wieder engagierte Mitarbeiter/innen gesucht.

Tirol: Hortpädagogin/Hortpädagoge gesucht

Wir suchen für unseren Hort in Baumkirchen
eine gruppenführende Hortleitung
für ein Stundenausmaß von 34 Wochenstunden
(27 + 4 Stunden Vorbereitungszeit zuzüglich Leitungsstunden)
Ferien analog zu den Schulferien

 

Wir wünschen uns:

  • abgelegte Reife- und Diplomprüfung für Horte oder Diplomprüfung für Sozialpädagogik oder Reife- oder Befähigungsprüfung für Erzieher oder Lehrbefähigungs- bzw. Lehramtsprüfung
  • mindestens 3 Jahre Berufspraxis im Hort
  • eine natürliche, im Alltag verwurzelte Religiosität
  • einen liebevollen, achtsamen und respektvollen Umgang mit Kindern
  • Freude daran, die Stärken der Kinder zu entdecken, ihre Entwicklungsgeschichten zu dokumentieren und sie bei der Entfaltung ihrer Begabungen und Stärken zu begleiten
  • Bereitschaft, sich mit der Salesianischen Spiritualität und Arbeitsweise auseinanderzusetzen


Aufgaben:

  • Gesamtleitung und Organisation des Hortbetriebes
  • Leitung der Kindergruppe
  • Teamführung und -begleitung
  • Administrative Arbeiten
  • Zusammenarbeit mit den Eltern, dem Erhalter, dem Lehrerkollegium der Volksschule Baumkirchen und anderen Netzwerkpartnern

Wir bieten:

  • Ein Team von 3 Kolleginnen
  • Vernetzung mit dem Team des Kindergartens
  • Möglichkeit zur fachlichen und persönlichen Entfaltung
  • Familiäre Atmosphäre
  • Beginn in den neu ausgebauten Horträumlichkeiten
  • Mindestbruttogehalt für 34 Wochenstunden: mindestens € 1.808,46 /Monat (abhängig von beruflicher Vorerfahrung)
  • Dienstbeginn: September 2020

 

Bewerbungen schriftlich bitte an:

Don Bosco Hort
Sr. Martina Nießner
Schloßstraße 4
6121 Baumkirchen
E-Mail senden

Tirol: Erzieher/in für Schülerheim gesucht

STELLENAUSSCHREIBUNG
Das Schülerheim Don Bosco in Fulpmes bietet 190 Jugendlichen Unterkunft, Verpflegung, pädagogische Begleitung und Lerncoaching. Sie besuchen die HTL Fulpmes für Maschinenbau. Das Schülerheim ist eine Einrichtung der Salesianer Don Boscos und orientiert sich an den pädagogischen Grundsätzen des heiligen. Johannes Bosco.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort, spätestens ab Jänner 2020, eine/n
ErzieherIn
mit 30 bis 40 Wochenstunden

Ihre Aufgabe umfasst
• Pädagogische Betreuung einer Gruppe mit etwa 40 Jugendlichen
• Lernbegleitung (Maschinenbau, Naturwissenschaften und Sprachen nach persönlichen Möglichkeiten)
• Freizeitbetreuung insbesondere im sportlichen Bereich
• Aktive Mitarbeit im pädagogischen Team
• Elternarbeit und Kooperation mit der Schule
• Hauptarbeitszeit ist Montag bis Donnerstag, Nachmittag und Abend, die Jahresarbeitszeit richtet sich nach dem Schuljahr

Ihr Profil
• Pädagogische Qualifikation (Soziale Arbeit, Sozialpädagogik, Lehramt)
• Erfahrung in der Jugendarbeit
• Wertschätzende Grundhaltung gegenüber jungen Menschen
• Hohe soziale und kommunikative Kompetenz
• Selbständige, verlässliche und kooperative Arbeitsweise
• Identifikation mit dem Erziehungs- und Pastoralkonzept der Salesianer Don Boscos

Wir bieten eine vielseitige und interessante Tätigkeit im pädagogischen Bereich. Übernachtung im Schülerheim ist bei Bedarf möglich. Anstellung und Entlohnung erfolgen nach dem Kollektivvertrag für konfessionelle Erziehungs- und Bildungseinrichtungen Österreichs abhängig von Qualifikation und Vordienstzeiten (Basis D2: für 40 Wochenstunden € 2.117,27 brutto plus Zulagen).

Bei Interesse schicken Sie bitte eine aussagekräftige Bewerbung bevorzugt per Mail an Pater Peter Rinderer.

Schülerheim Don Bosco
Bahnstraße 49, 6166 Fulpmes
Tel.: 05225/62249
www.schuelerheim-donbosco.at

Tirol: Psychosoziale Fachkräfte für Sozialpädagogische Familiengesucht

Das Don Bosco Haus in Stams sucht psychosoziale Fachkräfte für die Besetzung von Sozialpädagogische Familien

  • Eine neue Arbeitsform für Psychosoziale Fachkräfte
  • Eine neue Chance und Wohnform für Kinder und Jugendliche die Hilfe brauchen

 

Was sind Sozialpädagogische Pflegestellen?

Fachlich qualifizierte und engagierte Personen, die Kindern und Jugendlichen innerhalb der eigenen Familie eine Wohnform auf Zeit anbieten. Zumindest eine der betreuenden Personen verfügt über eine psychosoziale Berufsausbildung – zum Beispiel als Sozialpädagogin, Sozialarbeiter, Psychologin, Psychotherapeut, Erziehungswissenschaftlerin, Kindergartenpädagoge oder Frühförderin.

Auch Einzelpersonen können die Voraussetzungen für eine Sozialpädagogische Pflegestelle erfüllen. Pflegestellen sind als Außenstellen von Sozialpädagogischen Einrichtungen konzipiert und werden von diesen fachlich begleitet.

 

Für welche Kinder und Jugendlichen sind Sozialpädagogische Pflegestellen geeignet?

  • Kinder und Jugendliche, deren Bedürfnisse weder in einer Sozialpädagogischen Wohngruppe noch in einer Pflegefamilie ausreichend erfüllt werden können.
  • Kinder, deren weitere Perspektive noch ungeklärt ist - zum Beispiel weil Gerichtsentscheidungen ausständig sind.

Das Konzept der Sozialpädagogischen Pflegestelle sieht grundsätzlich die Aufnahme nur eines Kindes bzw. Jugendlichen vor. In begründeten Einzelfällen - bei Geschwistern oder bei kurzfristigen Überschneidungen - ist auch die Aufnahme eines zweiten Kindes möglich.

 

Welche Voraussetzungen muss eine Sozialpädagogische Pflegestelle erfüllen ?

Alle im Haushalt lebenden Familienmitglieder müssen bereit und geeignet sein, ein Kind oder Jugendlichen mit belastender Vorgeschichte aufzunehmen.

Die für die Betreuung verantwortliche Fachkraft muss über folgende Voraussetzungen verfügen:

  • Abschluss einer psychosozialen Ausbildung und nach Möglichkeit Berufserfahrung in einer Sozialpädagogischen oder Heilpädagogischen Einrichtung
  • Deutsch als Umgangssprache
  • Erzieherische Handlungskompetenz
  • Fähigkeit zur Selbstreflexion
  • Sicherheit im Umgang mit Konflikten und belastenden Situationen
  • Bereitschaft und Fähigkeit, sich mit der Biografie des jeweiligen Kindes auseinander zu setzen
  • Bereitschaft, Nähe zuzulassen und die Fähigkeit, das aufgenommene Kind auch wieder gehen zu lassen, zum Beispiel es zurück in seine Familie zu begleiten
  • Wertschätzende Haltung gegenüber der Herkunftsfamilie des Kindes
  • Fähigkeit, Kontakte mit den Eltern konstruktiv zu gestalten
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit dem Anstellungsträger, der Kinder- und Jugendhilfe und anderen Systempartnern
  • Bereitschaft und Fähigkeit zur Dokumentation der sozialpädagogischen Arbeit und der Entwicklung des Kindes
  • Zustimmung zur Einholung von Registerbescheinigungen (zum Beispiel Strafregisterbescheinigung, Auszug aus Gewaltschutzdatei)

Die Entscheidung über die Eignung einer Pflegestelle trifft die zuständige Kinder- und Jugendhilfe in Kooperation mit der sozialpädagogischen Einrichtung.

 

Rahmenbedingungen für Sozialpädagogische Pflegestellen

Das Pflegeverhältnis

Sozialpädagogische Pflegestellen gelten rechtlich als Pflegeverhältnisse.

Für die Betreuung des Kindes bzw. Jugendlichen hat die Fachkraft Anspruch auf Pflegeelterngeld, einen einmaligen Ausstattungsbetrag und der Familienbeihilfe. Bei einem individuellen Sonderbedarf des Kindes, wie zum Beispiel die Kosten für eine Schulveranstaltung, besteht die Möglichkeit, deren Übernahme bei der zuständigen Kinder- und Jugendhilfe zu beantragen.

Eine Überprüfung des Pflegeverhältnisses erfolgt mindestens einmal jährlich durch die Kinder- und Jugendhilfe im Zusammenwirken mit dem Träger der sozialpädagogischen Pflegestelle.

 

Das Anstellungsverhältnis

Die pädagogische Fachkraft ist beim Träger im Rahmen einer Teilzeitbeschäftigung (18 Wochenstunden) angestellt.

Aufgaben im Rahmen dieser Anstellung sind unter anderem: die Teilnahme an Teambesprechungen, HelferInnenkonferenzen, Fortbildungen und Supervisionen sowie die Erstellung von Verlaufsdokumentationen und Berichten.

 

Begleitung durch den Träger

In regelmäßigen Besprechungen mit der zuständigen Mitarbeiterin des Trägers wird das alltägliche pädagogische Handeln reflektiert. Zentrales Thema ist auch die Verwischung der Grenzen von Arbeit und Privatleben innerhalb der eigenen Familie, die durch die Aufnahme und Betreuung eines Kindes entsteht.

Weitere Aufgaben die der Träger im Rahmen seiner begleitenden Funktion übernimmt, ist die Vernetzung mit Systempartnern und der Herkunftsfamilie sowie das Anbieten von Fortbildungen, Supervision und Teambesprechungen.

 

Fühlst Du Dich dieser Aufgabe gewachsen oder möchtest Du Dich näher darüber informieren? Dann melde Dich telefonisch oder per Mail beim Don Bosco Haus Stams!

Kontakt
Veronika Latta-Flatz
Begleitung Sozialpädagogische Pflegestellen
Tel.: +43 676 822 778 05
E-Mail an Veronika Latta-Flatz senden

Don Bosco Haus Stams
Wirtsgasse 3
6422 Stams
Tel.: +43 5263 64 50

Infobroschüre des Landes Tirol

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …