Fernsehgottesdienst - 100 Jahre Provinz der Don Bosco Schwestern

Live aus der Hauskapelle der Don Bosco Schulen Vöcklabruck wurde am 30. Jänner 2022 der Festgottesdienst in ORF 2 und im ZDF übertragen. Die festlich-fröhliche Messe trug das Motto „Gut, dass du da bist!“ und wurde von Schülerinnen, Lehrer/innen und Don Bosco Schwestern gestaltet. Mit der Gemeinde feierte der Provinzial der Österreichischen Provinz der Salesianer Don Boscos, Pater Siegfried Kettner. 

Die Liebe hält allem stand

Die Liebe erzwingt nichts, prahlt nicht und verletzt nicht. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem Stand. So heißt es in dem Brief des Apostels Paulus an die Korinther, den Don Bosco Schülerinnen am Sonntag mehrstimmig zur Lesung vorgetragen haben.

Bezugnehmend auf die Lesung aus dem Hohelied der Liebe, nennt Pater Siegfried Kettner in seiner Predigt Beispiele, in denen der Satz „Gut, dass du da bist“ von besonderer Hinwendung und Liebe zeugt. Die Mutter spricht ihn zur 14-jährigen Tochter, die aus Frust und Ärger abgehauen ist. Die Sozialarbeiterin sagt ihn zu Asylwerbern, obwohl sie weiß, dass sie damit Anfeindungen ausgesetzt ist.

Gut, dass du da bist

„Unzählige Frauen und Männer“, so Pater Siegfried Kettner in seiner Predigt, „haben sich auf die Botschaft Jesu eingelassen und tun es bis auf den heutigen Tag. Sie lassen die Menschen, denen sie begegnen, spüren, dass Gott zu uns Menschen sagt: Gut, dass du da bist! Dass er es mit jeder und jedem von uns wirklich gut meint.“

„Wenn die Schwestern hier in den Don Bosco Schulen in Vöcklabruck die Jugendlichen an jedem Morgen vor Unterrichtsbeginn mit den Worten „Gut, dass du da bist“ begrüßen, dann mag das in der Wiederholung banal klingen. Es ist aber Ausdruck einer Lebenshaltung, der Zuwendung, ein Ausdruck der Liebe!“, so Pater Siegfried Kettner.

Der Fernsehgottesdienst war eine der zahlreichen Jubiläumsveranstaltungen, mit denen dieses Jahr das 100-jährige Provinzjubiläum der Don Bosco Schwestern gefeiert wird.

Don Bosco Festmesse - Amstetten


Nach dem totalen Ausfall des Don Bosco-Festes 2021, konnte heuer wieder ein Festgottesdienst um 09:30 Uhr in der Herz Jesu Kirche in Amstetten stattfinden.
Es waren natürlich wieder viele Einschränkungen, wie Maske und die Abstandsregeln einzuhalten. Das Fest wurde von einem Ensemble der Stadtmusikkapelle von Amstetten unter der Leitung von Robert Pussecker umrahmt. Schon der Einzug war musikalisch sehr bombastisch. Die Musikkapelle wurde von einigen Sängern unterstützt.

Bei der Predigt ging Pfarrer Pater Hans Schwarzl auf das Leben des hl. Johannes Bosco ein. Dies wurde auch durch eine kleine Episode von Jugendlichen und dem Pfarrer dargestellt.
Der Gottesdienst war sehr gut besucht, auch eine Delegation der Pfadfinder war anwesend. Es war ein sehr schönes Fest!

(Herbert Haslinger)

Don Bosco Fest - Fulpmes
© Julian Pernsteiner


Am Sonntag, 30. Jänner 2022 kamen rund 250 Menschen zum Don Bosco Festgottesdienst in die Pfarrkirche in Fulpmes. Festgast war der Salesianerpater Simplice Tchoungang.

Pater Simplice brachte in der Predigt die Menschen mehrmals zum Lachen. Ausgehend vom Leitspruch „Damit das Leben junger Menschen gelingt“ betonte er die Aufgabe der Eltern als erste Vorbilder der Kinder. Zum gelingenden Leben gehöre für ihn maßgeblich die Freude und das Gottvertrauen. Der aus Kamerun stammende Salesianer ermutigte alle mitzuhelfen, damit Kinder und Jugendliche ein gutes Umfeld haben und Bestärkung spüren.

Musikalisch gestaltet wurde die Festmesse vom Just Sing Chor aus Telfes und von Josef Wetzinger an der Orgel. Im Anschluss gab es „Krapfen to go“ und gute Gespräche am Kirchenvorplatz.

 

Don Bosco Fest - Klagenfurt


Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen!

Unter diesem Motto feierten die Kommunionkinder von Don Bosco mit Ihren Eltern am 29. Jänner eine heilige Messe in der Don Bosco Kirche. Es war der Start der Erstkommunionvorbereitung.

Auch in St. Josef feierten die Kommunionkinder, am Freitag und am Sonntag das Don Bosco Fest gemeinsam mit der Pfarrgemeinde.
Die Kommunionkinder waren doppelt vertreten – anwesend in den Bankreihen und auch als Portrait, vorne in der Kirche. Jedes Kommunionkind zeichnete sich und diese Bilder werden immer wieder bei den heiligen Messen aufgestellt.

Es war sehr viel Freude bei all diesen Messen spürbar!

Am Montag dem 31. Jänner, kam Bruder Gottfried als Don Bosco auf Besuch ins Don Bosco Schülerheim und erzählte auf lebendige Weise den Schüler*innen aus dem Leben des Heiligen.

Man spürt nicht nur an diesem Wochenende, dass der Geist Don Boscos in der Pfarre lebendig ist und bleibt, wenn wir singen: "Heute, Don Bosco heut noch, lebst du in unserer Welt. Du bist ein Strahl der Hoffnung, dort wo die Liebe fehlt."

(Jasmin Kornprath)

 

Don Bosco Fest - Salzburg

 

Trotz der gegebenen Umstände, die es nicht erlaubten zu feiern, wie wir es gewohnt sind, versetzte der Sonntagsgottesdienst am 30. Jänner in der Pfarrkirche St. Martin alle Teilnehmenden in wahre Feststimmung.

Die Schwestern und Studentinnen der angrenzenden Wohngemeinschaft „Haus Mornese“ gestalteten den Gottesdienst anlässlich des jährlichen Gedenktages Don Boscos. Kräftig unterstützt wurden sie auch diesmal von der Lobpreisgruppe „Praystation“.

Besonderen Grund zur Freude und zum Dank bot das diesjährige doppelte Jubiläum: 100 Jahre Don Bosco Schwestern im deutschsprachigen Raum und 150 Jahre seit der Gründung der weltweiten Ordensgemeinschaft im piemontesischen Dorf Mornese.

Weil es den Schwestern in diesem Jubiläumsjahr nicht in erster Linie um den Blick in die Vergangenheit geht, sondern um das Leben der Kinder und jungen Menschen heute, setzten sie im Sinne Don Boscos einen Akzent der Solidarität. So wurden Spenden gesammelt für bedürftige Kinder mit Migrationshintergrund aus dem Pfarrverband, denen sie in ihrer alltäglichen Arbeit begegnen.

Pfarrer Josef Pletzer, ein ehemaliger Don Bosco-Schüler, wies in der Predigt auf die Aktualität und Dringlichkeit unseres Auftrags als Christen hin, die Augen gerade heute offen zu halten für die Nöte der jungen Menschen in unserer Gesellschaft.

Der Traum Don Boscos, zum gelingenden Leben junger Menschen beizutragen, lebt bis heute weiter. Um ihn auch in Zukunft verwirklichen zu können, werden wir wohl auch neue Wege wagen müssen.

(Bericht: Sr. Ulrike Weiss, Foto: Hiva Nagshi)

 

Don Bosco Fest - Baumkirchen

Don Bosco Fest in Baumkirchen „Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen …“

Den ganzen Festtag war dieses bekannte Don Bosco Lied im Haus zu hören. Zum Lied passend werden „Nester“ gefaltet, in die die „Spatzenkinder“ ein- und aushüpfen können. Im Bauraum bauen die Kinder Häuser – weil auch „Don Bosco für seine Buben Häuser gebaut hat“.

Wie meinte Don Bosco: „Um Kinder zu erziehen, braucht es einen Koch, einen Ball und eine Kapelle!“ In diesem Sinne gibt es im Laufe des Kindegartenvormittags auch noch:

  • viele Kunststücke und Spiele – unter anderem natürlich mit einem Ball
  • Würstel vom „Hurmerhof“ in Baumkirchen als Stärkung von Köchin Zita
  • und zum Abschluss den Segen für jede einzelne Gruppe von Erzbischof Alois.

So lässt es sich gut weitersingen: „Fröhlich sein und Gutes tun…“

(Sr. Martina Nießner, Leiterin Don Bosco Kindergarten)

Don Bosco Fest - Stams

Wieder kann es kein gemeinsames großes Don Bosco Fest bei uns im Haus geben. Aber Don Bosco wird trotzdem gefeiert, wenn auch im kleinen Rahmen. Jede einzelne Einrichtung feiert mit den Kindern auf kreative Weise, stellt Don Bosco vor und lässt ihn lebendig werden.

In der Pfarrkirche gestalten wir einen Gottesdienst, die Schwesterngemeinschaft singt und spielt, die Hortkinder haben den Bußakt und die Fürbitten vorbereitet. Laut rufen die Kinder: „Gutes tun …… fröhlich sein….. und die Spatzen pfeifen lassen, und halten ein selbstgemaltes Plakat in die Höhe. Ein anderes Kind sagt dazu, dass das gar nicht so einfach ist, für Don Bosco damals und für uns heute, und dass das niemandem allein gelingt.
Dazu braucht es Menschen wie Don Bosco.

Da wir keine Agape anbieten können, bekommen alle Gottesdienstbesucher einen Muffin to go, mit Liebe gebacken von Sr. Theresia und nett verpackt mit Serviette und Hinweisen zum Jubiläumsjahr plus Einkaufswagenchip.

(Sr. Sylvia Steiger)

Don Bosco Festmessen - Unterwaltersdorf

 

Anlässlich des Todestages des Ordensgründers der Salesianer Don Boscos feierten wir ihn mit Alternativprogramm. So konnten am Freitag, dem 4. Februar, die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband. mittels eines besinnlichen Videos von und mit Hausdirektor P. Hans Randa SDB eine kleine Andacht in Form eines Wortgottesdienstes feiern. Durch gemeinsames Beten und Singen wurde dies zu einem ganz besonderen Augenblick in diesem Schuljahr.

Eine besondere Idee hatte P. Simplice Tchoungang SDB, als er einige Schüler der 7. Klasse als „Don Boscos“ verkleidete. Diese besuchten alle Klassen und verteilten einen süßen Gruß.
Im Anschluss daran gab es für die Klassen unterschiedliche Projekte. Für die zweiten Klassen haben sich einige Vertrauensschüler eine Schnitzeljagd mit dem Thema „Don Bosco“ für ihre Klasse ausgedacht. Die Kleinen konnten so ihre Klassengemeinschaft beim Suchen nach Hinweisen stärken. In einer fünften Klasse wurde gemeinsam Pizza gebacken. Für die Oberstufenschülerinnen und -Schüler wurde ein Film gezeigt, der sich mit dem Thema „Fair Trade“ auseinandersetzte, und im Anschluss wurde über die Wichtigkeit von Nachhaltigkeit diskutiert. Zusätzlich regte der Film zum Nachdenken an und zeigte neue Perspektiven.

An diesem Tag zeigte sich, was Don Bosco den jungen Menschen mitgeben wollte: Bildung – einige Stunden leichten Unterricht –, die Freude mit Spiel und Sport, Stärkung durch den Glauben –, ein Wortgottesdienst in jeder Klasse – und die Beheimatung. Es fühlten sich alle wie zuhause an diesem Tag!
Abschließend erhielten die Schülerinnen und Schüler ihre Schulnachricht und machten sich auf den Weg in ihre erholsamen Ferien.

(Team Don Bosco)

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …