Was du verkündest, das lebe!

Linzer Salesianerbischof Ludwig Schwarz feierte am Sonntag im Mariendom sein 50-jähriges Priesterjubiläum.
Bischof Ludwig Schwarz SDB feierte goldenes Priesterjubiläum.

Der Linzer Diözesanbischof Ludwig Schwarz SDB hat am Sonntag im Rahmen einer Priesterweihe im Linzer Mariendom sein goldenes Priesterjubiläum gefeiert. Er erinnerte daran, dass in seinem Weihejahr 1964 die Kirche vom Zweiten Vatikanischen Konzil geprägt war, von einer positiven Aufbruchsstimmung und von vielen pastoralen Herausforderungen. Dies sei damals wie heute eine großer Ansporn.

Dem Neupriester Dirk Hahn gab Schwarz mit auf den Weg: "Was du in der Heiligen Schrift hörst, das ergreife im Glauben. Und was du im Glauben erfasst hast, das verkünde den Menschen. Was du verkündest, das lebe!"

Mit großer Freude nahm Schwarz in den letzten Tagen ein persönliches Glückwunschschreiben von Papst Franziskus entgegen. Dieses wurde im Festgottesdienst verlesen: "Dir, lieber Bruder, der Du am diesjährigen Fest der Heiligen Apostel Petrus und Paulus das goldene Priesterjubiläum feierst, möchte Ich mit diesem Schreiben Meine Glückwünsche überbringen und mit Dir dem gütigen Gott aus ganzem Herzen danken für die Gaben, mit denen er Dich gewürdigt hat ... Bote und Mittler dafür möge der Apostolische Segen sein, den Ich Dir, verehrter Mitbruder, und durch Dich der ganzen Diözese Linz aus Rom in gegenseitiger Liebe gewähre."

Beim Festgottesdienst waren zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Gesellschaft und Kirche, darunter der Linzer Altbischof Maximilian Aichern, Landeshauptmann Josef Pühringer, der Linzer Bürgermeister Klaus Luger, Salesianerprovinzial Rudolf Osanger und Diözesanadministrator Adolf Pintir als Vertreter der Linzer Partnerdiözese Budweis.

Bilanz
Nächstes Jahr vollendet der Salesianerbischof sein 75. Lebensjahr und wird Papst Franziskus seinen Rücktritt anbieten. Das sei eine Zeit des Innehaltens und des Zurückblickens. "Ich bin gerne hier in der Diözese und habe viele gute Mitarbeiter. Es ist mir ein Anliegen, mit den einzelnen Gremien und Räten gut zusammenzuarbeiten. In unserer Diözese gibt es verschiedene Räte, die dem Bischof helfend zur Seite stehen. In diesen Gremien behandeln wir die anfallenden Anfragen, Aufgaben und Probleme, die für den guten Fortgang der Diözese einer Lösung bedürfen. Wir als Kirche und als Diözese Linz leben nicht abgesondert von der Welt, sondern mitten in ihr", zog der Bischof Bilanz.

Geboren in der Slowakei
Am 4. Juni 1940 als erstes von neun Kindern in Pressburg (Bratislava) geboren, wuchs Schwarz die ersten fünf Jahre in der westslowakischen Gemeinde Bruck an der Donau (Most pri Bratislave) auf. Im Zuge der Benes-Dekrete von 1945 wurden alle deutschsprachigen Bewohner der Region vertrieben.

Nach zeitweiliger Internierung in einem Lager bei Pressburg kam die Familie Schwarz im Herbst 1945 nach Wien. Hier besuchte der Bischof die Volksschule und die Unterstufe des Gymnasiums, ehe er mit 14 Jahren ins Aufbaugymnasium der Salesianer Don Boscos in Unterwaltersdorf (Niederösterreich) wechselte. Dort entschied er sich schon 1956 für den Ordenseintritt, absolvierte sein Noviziatsjahr in Oberösterreich und maturierte 1959.

Im Anschluss studierte Schwarz Philosophie an der ordenseigenen Ausbildungsstätte in Unterwaltersdorf und Theologie am Priesterseminar in Klagenfurt und an der Theologischen Hochschule in Benediktbeuern, wo er 1964 zum Priester geweiht wurde. Darüber hinaus absolvierte er das Studium der klassischen Philologie (Latein, Griechisch, alte Geschichte) und der Archäologie an der Universität Wien, wo er 1971 zum Doktor der Philosophie promovierte.

Professor in Rom, Bischofsweihe in Wien
Im Jahr 1969 wurde Schwarz Rektor des Interdiözesanen Seminars für spätberufene Priesteramtskandidaten in Horn ("Canisiusheim") und Provinz-Vikar der österreichischen Salesianerprovinz, im Jahr 1978 wurde er Provinzial der Ordensprovinz mit Sitz in Wien. 1984 erfolgte seine Berufung an die Päpstliche Salesianeruniversität in Rom, wo er auch Direktor des kirchlichen Konviktes "Don Bosco" und ab 1993 Provinzial der römischen Provinz der Salesianer Don Boscos wurde. Von 1985 bis 1999 lehrte Schwarz in Rom klassische und christliche Philologie.

Im Februar 1999 wurde er zum Nationaldirektor der Päpstlichen Missionswerke in Österreich (Missio Austria) ernannt. Diese Aufgabe übte er bis Februar 2005 aus. Zu seinen weiteren vielfältigen Funktionen zählt u.a. auch der Vorsitz der österreichischen kirchlichen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden ("Iustitia et Pax"). Am 15. Oktober 2001 wurde Schwarz von Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Simidicca in Tunesien und zum Weihbischof für Wien ernannt. Am 25. November 2001 wurde er von Kardinal Christoph Schönborn im Wiener Stephansdom zum Bischof geweiht. Papst Benedikt XVI. ernannte Schwarz am 6. Juli 2005 zum Bischof von Linz. Die Amtsübernahme fand am 18. September 2005 statt.

(KAP/red)

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …