Veronika Stampler wurde SMDB

Maria Wieser, SMDB aus Mieming, berichtet von der Aufnahme in Baumkirchen.
Veronika Stampler (li.) empfängt von Christiane Liebl (re.) die Aufnahmeurkunde.

Aufnahme zur Salesianischen Mitarbeiterin Don Boscos in Baumkirchen am 14.6.2015

Fröhlich sein, Gutes tun ... strahlt es aus den Augen von Veronika Stampler!

Nach einem einjährigen freiwilligen Volontariatseinsatz bei den Salesianern Don Boscos auf den Philippinen ist Veronika seit drei Jahren als Sozialpädagogin im Don Bosco Schülerheim in Fulpmes/Tirol tätig. Zum „Auftanken“, wie sie es formulierte, kam sie zwischendurch nach Baumkirchen zu den Don Bosco Schwestern.

Die Entscheidung zur Don Bosco Familie gehören zu wollen, wurde mehr und mehr zur ihrem Herzensanliegen.
Am 31. Jänner 2015 begann ihr Vorbereitungsweg zur Salesianischen Mitarbeiterin. Maria Wieser SMDB aus Mieming begleitete sie in dieser Vorbereitungszeit.

Heute, am Herz Jesu Sonntag, legte Veronika bei den Don Bosco Schwestern in Baumkirchen ihr Versprechen ab, als Salesianische Mitarbeiterin Don Boscos (SMDB) leben und arbeiten zu wollen. P. Josef Zauner SDB aus Fulpmes zelebrierte den festlichen Gottesdienst, musikalisch gestaltet von der Band "AVEMA".
Die Schlosskapelle war gefüllt mit SMDBs und ihren Familien, Freunden und den Don Bosco Schwestern.
Provinzkoordinatorin Christiane Liebl nahm das Versprechen vor der versammelten Don Bosco Familie entgegen.

Was hat Veronika eigentlich versprochen?
Ihr Versprechen beinhaltet die Säulen der Jugendarbeit der Pädagogik Don Boscos.
Täglich von neuem versucht sie den Umgang mit den Jugendlichen vernünftig, christlich und liebenswürdig zu gestalten. Durch ihr Lied „ I offer my life“ legte sie Zeugnis über ihre Lebensberufung ab.

Mit großer Freude haben wir Veronika in unsere Gemeinschaft aufgenommen und danken ihr für ihre Fröhlichkeit, Herzlichkeit und ihren Optimismus, der auch uns wieder neuen Schwung bringt. (M.Wieser SMDB)

Zutrauen

Weil Gott mir zutraut,
meinen Weg zu gehen,
gehe ich Schritt für Schritt.

Weil Gott mir zutraut,
das Dunkel zu erhellen,
zünde ich ein Licht an.

Weil Gott mir zutraut,
neue Räume zu betreten,
schließe ich Türen auf.

Weil Gott mir zutraut,
die Hoffnung zu leben,
verbreite ich Zuversicht.

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …