Unglaublich motiviert

Elf Lehrerinnen und Lehrer unterrichten Flüchtlinge in Linz St. Severin.


In Linz haben einige Pfarren Flüchtlinge aufgenommen, andere bieten sogenannte Sprach Cafés mit Hilfeleistungen an, die gerade nötig sind. Da im Pfarrgebiet von St. Severin das Zeltlager für 300 Flüchtlinge stand, wollte die Gemeinde bei den Deutschkursen helfen. Kaplan Pater Siegi Mitteregger SDB konnte elf, teils aktive und teils pensionierte Lehrerinnen und Lehrer für sechs Deutschkurse gewinnen. Die Vermittlung läuft über den Verein „acobaleno“. Der Verein hat sechs Gruppen zu je 15 Teilnehmern zugewiesen, Lehrbehelfe zum Kopieren und Internetadressen von Arbeitsblättern zur Verfügung gestellt.

Die Flüchtlinge wohnen derzeit in Schulturnsälen der Umgebung. Die allermeisten kommen nach lebensgefährlicher Flucht aus Syrien, einige aus den umliegenden Kriegs-gebieten. Die Männer sind zwischen 20 und 60 Jahren alt, auch einige Frauen sind in den Gruppen dabei. Ihre Lernwilligkeit ist enorm und macht das Lehrerteam überglücklich.

Schuldirektor Markus Reif sagte spontan zu, eine Woche jeden Vormittag zu unterrichten: „Ein nettes Erlebnis war der Besuch einer unbekannten älteren Frau, die eines Vormittags mit Kuchen für die Flüchtlinge vorbei kam.“ HTL-Lehrer Franz Ahamer meint: „Ich bin begeistert. Sie sind so wissbegierig und arbeiten intensiv mit. Sie kennen die Uhrzeiten und schon viele Haupt-, Eigenschafts- und Zeit- Wörter. Derzeit sind wir schon beim Deklinieren und Konjugieren angelangt.

Zwei Sprachlehrerinnen sagen: „Sie sind viel älter, reifer, vernünftiger als meine sonstigen Schüler. Sie sind unglaublich motiviert, eine fremde Sprache in einem fremden Land mit fremder Schrift zu lernen. Bei Ihnen kann ich auch viel schneller mit dem Lernstoff voran gehen. Außerdem sie sind so dankbar.“

Die ausländischen Gäste sind höflich, diszipliniert und achten auf Sauberkeit. Allein die Pünktlichkeit sind nicht alle gewohnt. Kürzlich kamen einige 2½ Stunden zu spät. Sie sind in den falschen Bus eingestiegen. Pater Mitteregger lacht: „Ich habe ihnen gratuliert, dass sie schlussendlich den richtigen Weg gefunden haben.“

Am Samstag, dem 29. August waren die ehrenamtlichen Helfer von der zuständigen Landesrätin zu einem Essen und zu einem Festakt eingeladen, an dem auch Bischof Ludwig teilgenommen hat.

Der Salesianerpater ist stolz: „Als für unsere Flüchtlings-Deutschkurse Gesamt-Verantwortlicher danke ich allen ehrenamtlichen Lehrern für ihren kompetenten und vollen Einsatz.“

SM/red

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …