Salesianer Don Boscos: Freiraum für Neues

Das Provinzkapitel des Kinder- und Jugendordens tagte von Palmsonntag bis 23. März 2016 in Wien.

Im Zentrum der Beratungen der 25 Teilnehmer des Provinzkapitels im Wiener Don Bosco Haus standen die aktuellen Aufgaben der Ordensgemeinschaft: Flüchtlingshilfe, Mission und die Seelsorge für die Jugend.

Bezogen auf die aktuelle Flüchtlingssituation verpflichtet sich die Österreichische Provinz der Salesianer Don Boscos, alle verfügbaren Kräfte für Menschen in Not einzusetzen, die vor Krieg, Gewalt und Verfolgung flüchten. Jede Hausgemeinschaft setzt im Rahmen ihrer  Möglichkeiten konkrete Schritte in den Bereichen Unterbringung und Begleitung, Bildung und Integration sowie Freizeit um. Zugleich wird durch finanzielle Unterstützung von Projekten der Salesianer in aktuellen Krisengebieten geholfen.

Das Provinzkapitel überlegte, wie die salesianische Jugendarbeit in den verschiedenen Tätigkeitsfeldern auch in Zukunft gewährleistet werden kann. Pater Petrus Obermüller SDB, Provinzial der Salesianer in Österreich: „ Positiv ist, dass die jungen Salesianer in der Flüchtlingshilfe, in der Sozialen Jugendarbeit, im Volontariat, in der Salesianischen Jugendbewegung und in der Pfarr- und Schulseelsorge tätig sind und dass viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Verantwortung übernehmen.“ In den letzten Monaten sind bei den Salesianern neue Initiativen für Flüchtlinge entstanden. Obermüller: „Auch in Zukunft wollen wir hellhörig für Nöte junger Menschen sein. Es braucht Freiraum für neue Projekte.“

Don Bosco (1815-1888): Priester, Jugendapostel und Streetworker Gottes
Don Bosco war Jugendapostel, Pädagoge, Zauberkünstler, Schriftsteller, Sozialarbeiter,  begeisterter Priester und Ordensgründer der Salesianer. In der italienischen Industriemetropole Turin begegnete er arbeitslosen und sozial entwurzelten Jugendlichen. Er holte sie von der Straße und nahm sie in seinem „Oratorium“, einem offenen Jugendzentrum, auf. Für die Erziehung von Kindern und Jugendlichen betrachtete er vier Elemente als wesentlich: Geborgenheit, Freizeit, Bildung und Glaube. Mit Maria Dominika Mazzarello (1837 – 1881) gründet er 1872 die Don Bosco Schwestern, die heute mit rund 13.000 Schwestern einen der größten katholischen Frauenorden der Welt bilden. Außer seiner eigenen Mutter, Mama Margareta Occhiena (1788– 1856), bezieht er zahlreiche Frauen und Männer als Lehrer, Ausbilder und Erzieher in sein Jugendwerk ein. Daraus erwächst seine Idee des „Salesianers in der Welt“, von der sich auch heute weltweit 35.000 Frauen und Männer in der Vereinigung der Salesianischen Mitarbeiterinnen  und Mitarbeiter begeistern lassen. Am 31. Jänner 1888 starb Johannes Bosco. Er wird weltweit als Schutzpatron der Jugend verehrt.

Damit das Leben junger Menschen gelingt – in Österreich und weltweit

Als zweitgrößte Ordensgemeinschaft der katholischen Kirche zählen die Salesianer Don Boscos heute 15.300 Mitglieder in 132 Ländern der Welt.  Die Gemeinschaft der Salesianer in Österreich umfasst 70 Mitbrüder, unter ihnen sind derzeit acht Mitbrüder in Ausbildung.  Sie setzen sich zusammen mit ihren haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit an sozialen und humanitären Brennpunkten dafür ein, dass junge Menschen die Chance auf eine gute Zukunft bekommen.

Ob die Salesianer behinderten und sozial benachteiligten Jugendlichen eine Ausbildung ermöglichen oder junge Flüchtlinge auf ihrem Weg in eine bessere Zukunft begleiten, ob sie ihnen in Wohnheimen ein Zuhause geben oder in Jugendbildungsstätten mit ihnen über den Glauben und ihre Zukunft sprechen: Sie sind da zur Stelle, wo sie besondere Hilfe benötigen.

Derzeit betreuen die Salesianer in Österreich Wohnheime für Studentinnen und Studenten, für Schülerinnen und Schüler, ein Gymnasium, leiten Pfarren und Jugendzentren sowie Kindergärten. In der Salesianischen Jugendbewegung laden sie zu zahlreichen Freizeitaktivitäten und religiösen Angeboten ein.

Den sozialen Herausforderungen kommen weitere Partnerorganisationen nach: Die Salesianer und Don Bosco Schwestern sind mit dem Verein Jugend Eine Welt Träger des Don Bosco Flüchtlingswerks. Das Don Bosco Flüchtlingswerk betreut unbegleitete, minderjährige Asylwerber. In diesem Hilfswerk engagieren sich zahlreiche Jugendliche ehrenamtlich. Die Vereine Volontariat bewegt (ebenfalls in Mitträgerschaft von Jugend Eine Welt) und VIDES organisieren Freiwilligeneinsätze für junge Erwachsene und unterstützen Projekte in den Ländern des Südens.

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …