Professfeier in Vöcklabruck

Acht Jubilarinnen feierten ihr 25- bzw. 50-jähriges Professjubiläum. Wir gratulieren.
v.l.n.r. Sr. Rosa Leßlhumer , Sr. Irene Eisenreich, Sr. Anna Farfeleder, Sr. Maria Christine Rathgeb, Sr. Maria Maul, Sr. Maria Reichetseder, Sr. Beatrix Baier, Sr. Leonore Grahli

So wie jedes Jahr war der 4. August für die Deutschsprachigen Provinz der Don Bosco Schwestern ein Festtag: Im Rahmen eines von Bischof em. Dr. Ludwig Schwarz zelebrierten Festgottesdienstes feierten acht Jubilarinnen ihre 25- bzw. 50-jährige Ordenszugehörigkeit. Zahlreiche Angehörige, Wegbegleiter, ehemalige Schülerinnen und Mitarbeiter wohnten der Feier in der Hauskapelle der Don Bosco Schulen Vöcklabruck bei.

„Die Treue durchzuhalten ist eine besondere Gnade.“
Im Rahmen der Jubiläumsfeier wurde aber nicht nur in die Vergangenheit geschaut, denn die acht Ordensschwestern aus Österreich und Deutschland erneuerten auch ihr Armuts-, Keuschheits- und Gehorsamsgelübde. In Anlehnung an dieses neuerliche Versprechen sagte Ludwig Schwarz in seiner Predigt: „Die Treue durchzuhalten ist eine besondere Gnade.“ Dies gelte sowohl für geistliche Berufungen, wie auch für die Ehe, sowie für das Christsein im allgemeinen. Ferner betonte der emeritierte Bischof die Wichtigkeit der Beziehung zu Jesus Christus, welche Grundlage allen pastoralen Wirkens sei. Dabei zitierte er mehrmals den Gottessohn aus Joh. 15,5: „Ohne mich könnt ihr nichts tun“.

Anekdote aus dem Noviziat
Beim anschließenden Festessen im Schulrestaurant erzählte Provinzleiterin Schwester Maria Maul, die an diesem Tag selbst zu den Jubilarinnen gehörte, eine Anekdote aus ihrem Noviziat in Rom. „Zur der Zeit, als ich junge Novizin in Rom war, leitete Bischof Ludwig als Oberer die Provinz der Salesianer Don Boscos in Österreich. Wann immer er in Rom weilte, brachte er uns von zuhause eine Jause mit. Und jede Novizin aus Deutschland und Österreich bekam eine Tafel Schokolade.“

Überraschungsbesuch
Bei einem überraschenden Besuch von der Seniorinnengemeinschaft des Hauses sorgten die betagten Schwestern für einen unerwarteten Höhepunkt. Ausgestattet mit Holzstöckchen klopften sie, unter kräftiger Anleitung von Sr. Caroline Binder, ein Ständchen für die gerührten Jubilarinnen.

Die Feierlichkeiten finden am 5. August in Rottenbuch ihre Fortsetzung, wo Sr. Floria Karlinger, Sr. Johanna Franke, Sr. Ludgera Ostwald und Sr. Gertrud Haskamp ihre Jubiläen feiern.

(Red. FMA)

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …