Ordensmann übt heftige Kritik an UNO

Salesianerbruder Wagner: "Totalversagen der internationalen Gemeinschaft".
Der 41-jährige Salesianerbruder Lothar Wagner leitet das Don Bosco Zentrum Fambul in Freetown/Sierra Leone.

Heftige Kritik an UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und den Hilfsmaßnahmen der internationalen Gemeinschaft für Ebola-Opfer hat der deutsche Ordensmann und Leiter eines Ebola-Therapiezentrums in Sierra Leone, Lothar Wagner SDB, geäußert. "Anstatt sich für das Totalversagen der internationalen Gemeinschaft zu entschuldigen, behauptete der UN-Chef, dass seine Strategie in der Ebola-Bekämpfung nun Wirkung zeige", sagte der Salesianer-Bruder am Mittwoch der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Freetown.

"Das war schon reichlich harter Tobak in Angesicht der Tatsache, dass es vor allem Nichtregierungsorganisationen sowie Kirchen gewesen sind, die hier hart gearbeitet haben und es immer noch tun", so Wagner wörtlich. Es gehe der UN anscheinend nur noch darum, "irgendwie ohne großen Imageschaden aus dieser Krise zu kommen".

Der UN-Generalsekretär hatte am vergangenen Wochenende Ebola-Behandlungszentren in Westafrika besucht. Dabei hatte er erklärt, er sehe die Weltgemeinschaft auf gutem Weg, die Epidemie in Westafrika unter Kontrolle zu bringen. Es bleibe noch viel zu tun, aber er sei inzwischen "vorsichtig optimistisch".

Wagner ist Leiter von "Don Bosco Fambul"; es ist nach seinen Angaben das größte Therapiezentrum für Kinder und Jugendliche, die von Ebola betroffen sind. Wagner erläuterte, es seien die Menschen in Sierra Leone, die "mit ihren bescheidenen Möglichkeiten den Kampf gegen Ebola gewinnen werden. UN-Hilfen sind bisher sehr zögerlich, beschämend und halbherzig". Der Salesianer warf der internationalen Gemeinschaft zudem mangelnde Koordination vor. "Es hat sich gezeigt, dass die vielen Beauftragten sowie Kommissionen im Kampf gegen die Ebola eher hinderlich, als förderlich waren."

Der Ordensmann wies Berichte zurück, nach denen das Therapiezentrum von der UN und der britischen Regierung finanziert werde: "Fakt ist: Wir haben UN-Gelder weder angefragt noch erhalten. Das Zentrum wird durch den Generaloberen der Salesianer Don Boscos komplett finanziert."

(KAP)

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …