Impuls am Sonntag

von Pater Peter Rinderer zu Mt 5,1-12a: "Der Schutzpatron des Internets und die Heiligkeit"

Der Schutzpatron des Internets und die Heiligkeit
„Wer ist der Schutzpatron des Internets?“, wurde ich letztens gefragt. „Carlo Acutis“, war meine Antwort. Offiziell ist er es zwar noch nicht, doch der 15-Jährige, am 10. Oktober 2020 in Assisi seliggesprochen, würde perfekt dafür passen.
Wer war Carlo? Er war Italiener, ist 1991 in London auf die Welt gekommen und in Mailand aufgewachsen. Seine Eltern waren nicht besonders religiös, doch auf ihn übte der Gottesdienst und das Gebet von klein auf eine Faszination aus. Er ging gern zum Karate und spielte Saxophon. Mit neun Jahren begann er am Computer zu programmieren und erstellte eine Website über religiöse Wunder. Bereits mit 15 Jahren starb er an Leukämie, wobei nur wenige Tage zwischen Diagnose und Tod lagen. Zum Begräbnis kamen auch Obdachlose, denn ihnen hat er gerne mit einem neuen Schlafsack oder Essen geholfen.

Das Bemühen um Heiligkeit
Heute feiern wir Allerheiligen, das Fest der unzähligen Heiligen auf der Welt, der berühmten und auch der stillen. Heilig zu leben, heißt gottähnlich zu leben, denn Gott ist der wirklich Heilige. Wie das gehen kann, erklärt Jesus in den berühmt gewordenen Seligpreisungen. Zentrale Kategorien für Jesus sind dabei nicht Stärke und Macht, sondern Dienst und Liebe. Carlo Acutis ist nicht nur wichtig als Schutzpatron des Internets, sondern als Erinnerung für alle, welche Früchte ein Bemühen um Heiligkeit haben kann. Er hat es als Computerprogrammierer und Obdachlosenhelfer getan. Jeder von uns tut es auf eigene, einzigartige Weise.

(Pater Peter Rinderer SDB)

Impuls am Sonntag, Evangelium zu Allerheiligen, Mt 5, 1-12a:

Als Jesus die vielen Menschen sah, stieg er auf den Berg. Er setzte sich und seine Jünger traten zu ihm. Und er öffnete seinen Mund, er lehrte sie und sprach:

Selig, die arm sind vor Gott; / denn ihnen gehört das Himmelreich.
Selig die Trauernden; / denn sie werden getröstet werden.
Selig, die Sanftmütigen; / denn sie werden das Land erben.
Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; / denn sie werden gesättigt werden.
Selig die Barmherzigen; / denn sie werden Erbarmen finden.
Selig, die rein sind im Herzen; / denn sie werden Gott schauen.
Selig, die Frieden stiften; / denn sie werden Kinder Gottes genannt werden.
Selig, die verfolgt werden um der Gerechtigkeit willen; / denn ihnen gehört das Himmelreich.
Selig seid ihr, wenn man euch schmäht und verfolgt und alles Böse über euch redet um meinetwillen. 
Freut euch und jubelt: Denn euer Lohn wird groß sein im Himmel. 

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …