Geschenk an Stift Heiligenkreuz

Salesianern Don Boscos spenden 260.000 Bücher für die neue Studienbibliothek.
Rund 40 Tonnen an Büchern wurden von Benediktbeuern nach Stift Heiligenkreuz geliefert.

Mit einem ganztägigen Fest ist am Donnerstag im Stift Heiligenkreuz die Fertigstellung des neuen Campus der "Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. Heiligenkreuz" gefeiert worden. Die Hochschule war in gut zweijähriger Bauzeit um Hörsäle, Seminarräume, Büros, eine Bibliothek und eine Cafeteria erweitert worden. Notwendig wurde der Ausbau durch den starken Zulauf an Studenten: Seit 1992 stieg deren Zahl von 62 auf bereits 274 im laufenden Studienjahr.

Abt Maximilian Heim und Rektor Karl Wallner hoben vor allem die vielen Spender hervor, ohne die das rund 5,5 Millionen Euro teure Projekt nicht möglich gewesen wäre. Heute sei der Zubau bereits ausfinanziert, es gebe keine Schulden, so Abt Heim. Ganz im Gegenteil gebe es bereits weitere Spenden, um den Ausbau eines Wohnheims des Priesterseminars "Leopoldinum" fertigstellen zu können, freute sich der Abt.

Mit einem Festakt am Donnerstagvormittag im Kaisersaal des Stifts bedankten sich die Mönche und Studenten von Heiligenkreuz bei den Salesianern Don Bosco für das Geschenk von rund 260.000 Büchern für die neue Studienbibliothek. Da die bayerische Salesianer-Hochschule Benediktbeuern den Betrieb einstellen musste, beschlossen die Salesianer, ihren theologischen Buchbestand dem Zisterzienserstift im Wienerwald mit seiner stark wachsenden Hochschule zu überlassen. Der Transport wurde in den vergangenen Wochen durchgeführt und abgeschlossen. Für die Profilierung als theologische Hochschule sei die neue Bibliothek ein Quantensprung, so Rektor P. Karl Wallner.

Stiftsbibliothekar und Vizerektor P. Alkuin Schachenmayr sprach von rund 9,5 Kilometer Regallänge, über die die Heiligenkreuzer Bibliothek nun verfüge. Es gebe zudem auch schon Gespräche mit emeritierten Theologieprofessoren, die ihre Privatbestände der Bibliothek überlassen würden. P. Lothar Bily, ehemaliger Rektor der Hochschule Benediktbeuern, räumte die große Wehmut ein, mit der die Salesianer den Studienbetrieb aufgegeben und ihre Bibliothek abgegeben hätten. Zugleich sei aber die Freude groß, dass die Bibliothek nun in Heiligenkreuz wieder ihrem ursprünglichen Zweck dienen könne, nämlich der Ausbildung junger Theologen und Priesteramtskandidaten.

Für den erkrankten Salzburger Erzbischof Franz Lackner sprang beim Festakt Weihbischof Andreas Laun ein. Er plädierte für eine "kritische, denkende und herausfordernde Wissenschaft". Dies habe die Kirche gerade gegenwärtig besonders nötig, sagte Laun.

An der Feier nahmen u.a. auch der Apostolische Nuntius Erzbischof Peter Stephan Zurbriggen und der Linzer Bischof Ludwig Schwarz SDB teil. Für Donnerstagnachmittag war ein feierlicher Festgottesdienst mit Kardinal Christoph Schönborn in der Stiftskirche mit anschließender Segnung des neuen Hochschul-Campus angesetzt, zu der auch Landeshauptmann Erwin Pröll erwartet wurde.

Abt Heim: Starker innerer Zusammenhalt
Abt Heim hob am Rande der Feier den starken inneren Zusammenhalt der Klostergemeinschaft von Heiligenkreuz hervor. Freilich sei es nicht immer einfach, diese Einheit in einer Gemeinschaft mit fast 90 Mitgliedern mit unterschiedlichen Talenten zu bewahren. Die Kraftquelle der Gemeinschaft und ihrer Arbeit sei die Liturgie.

Der Abt betonte die Verbundenheit mit der Ortskirche wie auch mit dem Papst, die das Stift Heiligenkreuz immer ausgezeichnet habe und für viele wohl so anziehend mache - "sei es mit Papst Paul VI., Johannes Paul II., Benedikt XVI. oder jetzt eben Franziskus." Das Kloster bemühe sich zugleich auch um große ökumenische Offenheit, mit der man alle Gäste begrüßen und aufnehmen wolle.

Abt Heim sprach von einem Tag großer Freude und Dankbarkeit, nach den vielen Aktivitäten brauche es nun aber eine Phase der Stabilisierung. Er habe deshalb für das Stift und damit indirekt auch für die Hochschule ein Sabbatjahr 2016 bestimmt, in dem es keine Sonderprojekte oder -veranstaltungen geben werde. Nach der großen Aufbauarbeit gelte es nun, mit den vorhandenen Ressourcen im Stift und in der Hochschule zu wirken "und uns an dem zu freuen, was da ist".

Zuvor soll aber noch das Priesterstudentenwohnheim "Pax", fertiggestellt werden, damit alle Studenten des "Überdiözesanen Priesterseminars Leopoldinum Heiligenkreuz" gut untergebracht werden können. Bisher sind einige der 38 Seminaristen noch in Wohncontainern untergebracht. Die Eröffnung ist für 15. November vorgesehen.

(KAP)

Video über den Transport der Bücher nach Heiligenkreuz

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …