Freude über "neue" Agathakirche

Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten erstrahlt die Kirche aus dem 9. Jahrhundert in neuem Glanz.
Frühschoppen vor der Agatha Kirche in Eisenreichdornach bei Amstetten

Die Renovierungsarbeiten an der Agathakirche in Eisenreichdornach konnten im März abgeschlossen werden. Nach Trockenlegung, Ausmalen, Sanierung und Neugestaltung des Vorplatzes erstrahlt die Kirche aus dem 9. Jahrhundert jetzt in neuem Glanz.

Erbaut wurde sie von Mönchen aus dem Stift Metten in Bayern. Der älteste schriftliche Hinweis auf die Kirche ist eine Nennung aus dem Jahr 1275, wo Papst Gregor X. dem Kloster den Besitz „der Kapelle, die es außerhalb des Dorfes Isinrichesdorna hat“ bestätigt.

St. Agatha bot als Wehrkirche Schutz vor Feinden, die immer wieder in die Gegend einbrachen. Im Laufe der Jahrhunderte wurde sie immer wieder Umgebaut, so dass ihre Architektur den Bogen von der Romanik des Mittelalters über die Gotik bis zum Barock spannt – der Hochaltar ist ein besonders schönes Beispiel dieser Zeit.

Den Dankgottesdienst zur gelungenen Renovierung feierte die Gemeinde am 6. April um 10:30 Uhr. Franz Wininger gab am Beginn des Gottesdienstes einen kleinen geschichtlichen Überblick. Das Gotteshaus war bis auf den letzten Platz besetzt, als Pfarrer Hans Schwarzl SDB die Messe zelebrierte. Er ging in der Predigt besonders auf das Evangelium der Brot- und Fischvermehrung ein, betonte, dass auch hier in dieser kleinen Kirche der Glaube verbreitet und vermehrt worden war und dankte den vielen, die bei der Renovierung freiwillig mitgeholfen haben. Musikalisch begleitet hat den Gottesdienst die Gruppe um Bettina Hochholzer und dem Organisten Franz Hehenberger.

Im Anschluss wurde zum Frühschoppen vor der Kirche geladen. Für das leibliche Wohl sorgten die Pfadfinder „Don Bosco“ mit Gulaschsuppe, Würstel und Getränken. Kaffee und Kuchen standen ebenfalls zur Wahl. Für die gute Stimmung sorgte das Bläserensemble unter der Leitung von Karl Ettlinger.

Am Abend um 19:00 Uhr ging es mit einem Benefizkonzert zu Gunsten der Agatha Kirche weiter. Das Trio Des Fleurs lud ein zu einer musikalischen Reise ins Barock. Gespielt wurden Werke von Johann Georg Albrechtsberger, Franz Xaver Frenzel, Wolfgang Amadeus Mozart und Michael Haydn. Der Abend fand bei einem Mehlspeisenbuffet seinen Ausklang.

(Herbert Haslinger, Pfarre Herz Jesu Amstetten)

Das Trio Des-Fleurs gab ein Benefizkonzert zu Gunsten der Agatha Kirche. (v.l.n.r.) Regina Maderthaner (Querflöte), Martina Rifesser (Harfe) und Johannes Ettlinger (Posaune)
Das Gotteshaus war bis auf den letzten Platz besetzt, als Pfarrer Hans Schwarzl SDB die Messe zelebrierte.

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …