Filmvorführung "Libertad"

Dokumentarfilm zeigt Haftbedingungen Jugendlicher

Über 1,2 Millionen Kinder und Jugendliche werden weltweit in Gefängnissen oder Heimen festgehalten. Viele leiden unter Missbrauch, Gewalt oder Vernachlässigung.

Die Minderjährigen werden ohne einen Prozess, ohne Vorstrafen und sogar für das Schlafen auf der Straße inhaftiert. Sie erhalten keinen Rechtsbeistand, oft weiß niemand, wo sie sind, und, schlimmer noch, sie teilen sich Zellen mit Erwachsenen, denen Gewaltverbrechen oder sexuelle Übergriffe vorgeworfen werden.

In vielen Hafteinrichtungen kommt es häufig zu Missbrauch, Gewalt und Vernachlässigung. Zudem mangelt es an Sonnenlicht, Privatsphäre, angemessener Gesundheitsversorgung und Bildungsmöglichkeiten.

Der Dokumentarfilm "Libertad" von Raúl de la Fuente zeigt den gefährlichen Alltag minderjähriger Inhaftierter. Die Zuseher „betreten“ die Hölle des Pademba-Gefängnisses in Freetown, Sierra Leone, und lernen den Alltag dort inhaftierter Jugendlicher kennen.

Informationen zum Filmabend "Libertad"

Mit der Präsentation des Films starten die Misiones Salesianas auch die Kampagne "Unschuld hinter Gittern" (spanisch „Inocencia entre rejas“.

In vielen Ländern Afrikas, Südamerikas und Asiens begleiten und betreuen die Salesianer Don Boscos diese Minderjährigen. Sie bieten ihnen Rechtsberatung, psychologische und medizinische Hilfe, Lebensmittel und Trinkwasser sowie Bildungsmöglichkeiten für ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft nach der Haftentlassung.

Das Pademba-Gefängnis ist nur ein Beispiel für die Arbeit der Salesianer mit Kindern und Jugendlichen in anderen Gefängnissen auf der ganzen Welt.

Experten auf der ganzen Welt sprechen von der Notwendigkeit, anstelle des Gefängnisses andere Wege zu finden, um sicherzustellen, dass Kinder und Jugendliche, die eine Straftat begangen haben, nicht unnötig mit dem Gefängnissystem in Kontakt kommen. Die Vereinten Nationen schlagen Sanktionen, Sozialdienste, Bewährung usw. vor.

„Die große Herausforderung besteht darin, dass wir das Herz des Angreifers verändern und ihn davon abhalten, an Rache zu denken, um den Kreislauf der Gewalt beenden“, sagt Salesianerpater Agnaldo Soares, der in Brasilien mit Minderjährigen arbeitet, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind.

Junge Menschen durch Bildung stärken, das ist das Ziel der Salesianer Don Bosco weltweit.

(ANS/bs)

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …