Durch die Genderbrille ...

Über das Seminar "Geschlechtssensible Pädagogik" - von Karin Frauscher Wolfsöldner.

Geschlechtssensible Pädagogik als wichtiges Anliegen in der professionellen Jugendbetreuung heute!

Von 14. bis 15. Jänner konnten sich 15 Pädagog/innen aus österreichweiten Don Bosco Jugendzentren und Schülerheimen im Don Bosco Haus mit aktuellen Fragen, Fakten und Tendenzen zu diesem spannenden Thema auseinandersetzen. Referent Dipl. Soz. Michael Drogend-Strud gab Einblicke in grundsätzliche Theorien und Definitionen zu diesem Thema und beleuchtete diesbezüglich den gesellschaftlichen Wandel ganz allgemein. In Einzel- und Gruppenarbeiten wurde intensiv gearbeitet. Dabei wurde als Resümee immer wieder festgestellt, dass in der pädagogischen Arbeit mit Jungen und Mädchen das Öffnen von Ressourcen, eine stetige Anerkennung, Blick weg und Abwehr von stereotyper Einschränkungen und das Fördern der Selbstreflexion als solcher bei Jugendlichen egal welchen Geschlechts als wesentliche pädagogischen Elemente zur individuellen Begleitung der Jugendlichen erachtet werden.
Zwei intensive Tage, an denen so manch Rollenbild durch die „Genderbrille“ betrachtet wurde und sicherlich beim einen oder anderen ins Wanken gekommen ist!

(Karin Frauscher-Wolfsöldner, Bildungsreferentin, Don Bosco Bildungsforum)

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …