Das war die „Sechste Romaria“

Die Solidaritäts-Wallfahrt machte auf die Situation von Flüchtlingen aufmerksam.
(v.l.n.r.) Ferdinand Kaineder, Pater Franz Helm SVD, Eva Kern und Provinzial Pater Petrus Obermüller SDB

Gemeinsam mit der Pfarre Schwechat und dem Weltdorf St. Gabriel lud das Don Bosco Flüchtlingswerk am Samstag, dem 25. April 2015 zur aktiven Teilnahme an der sechsten Romaria, der Solidaritätswallfahrt mit Flüchtlingen.

24 Kilometer zu Fuß am Stadtrand von Wien, von Flüchtlingsheim zu Flüchtlingsheim: einen ganzen Tag lang wurde bei schönstem Frühlingswetter mit der Romaria ein starkes Zeichen für die Aufnahme von Flüchtlingen gesetzt.

Um 14:00 Uhr trafen die Wallfahrer/innen im Don Bosco Flüchtlingswerk ein, wo sie von Jugendlichen des Jugendwohnheimes Abraham herzlich empfangen wurden. Die jungen Flüchtlinge zeigten sich als hervorragende Gastgeber und kredenzten kühle Getränke und kleine Köstlichkeiten aus ihren Heimatländern.
Nach einer Stunde Rast und dem  Impulsvortrag: „Warten auf den Asylbescheid – Die verlorene Zeit“ machten sich die Wallfahrer – musikalisch angeführt von SambAttac – wieder auf den Weg.

Ihren Abschluss fand die „Sechste Romaria“ mit dem Politischen Abendgebet um 19:30 Uhr in der Hl. Geist Kirche St. Gabriel.

(Flüchtlingswerk)

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …