Corona in Indien

Die Don Bosco Mission Austria unterstützt die COVID-19 Nothilfe

Indien kämpft gegen einen unsichtbaren Feind, dessen Folgen ein immer drastischeres Ausmaß annehmen, die hochansteckende Virusmutation B.1.617 gilt als Auslöser. Drei Viertel der indischen Neuinfektionen entfallen auf zehn Bundesstaaten, darunter die Hauptstadt Neu-Delhi.

Das Gesundheitswesen ist zusammengebrochen, viele Krankenhäuser mussten die Aufnahme neuer Patienten stoppen. Wir haben Bilder gesehen von Menschen, die um Hilfe betteln, während sie auf der Suche nach einem Bett, nach Sauerstoff, Medikamenten, Ambulanzen oder gar Leichenwagen von einem Krankenhaus zum anderen laufen.

Erneut steht in Indien das öffentliche Leben still, mit drastischen Folgen. In der ersten Corona-Welle im Vorjahr zählten Straßenkinder, Wanderarbeiter und deren Familien zu den besonders Leidtragenden. Nun gilt abermals: „Wer nicht vorsorgen konnte, steht vor großen Problemen, vor allem Kinder und alte Menschen“, warnt Salesianerpater Noel Maddhichetty aus Neu-Delhi.

Die Salesianer Don Boscos betreiben in Indien 403 Einrichtungen. Sie haben bereits in der ersten Pandemie-Welle geholfen, Hunderttausende Menschen wurden seither mit Essens- und Hygienepaketen versorgt. Sie verteilen durch ihr landesweites Netzwerk Lebensmittel, Hygieneartikel und Medikamente an die Bedürftigsten vor Ort.

Wir, die Don Bosco Mission Austria, unterstützen die COVID-19 Nothilfe der Salesianer Don Boscos in Indien. Mit Ihrer Spende helfen Sie!

JETZT SPENDEN

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …