FASCHING ADÈ

Die Don Bosco Kindergartenkinder verabschieden den Fasching und begrüßen die Fastenzeit.
Pfarrer Rafal Zehner zeichnete den Kindern ein Aschenkreuz auf die Stirn

Schwerster Magit Mader, Kindergartenpädagogin in Klagenfurt, berichtet:

Während am Faschingsdienstag noch eifrig der Fasching in allen Gruppen des Kindergartens der Don Bosco Schwestern in Klagenfurt gefeiert wurde – mit Spiel, Tanz, fröhlichen Liedern und einem leckeren Buffet – konnten die Kinder am Aschermittwoch erleben, wie schnell doch schöne Dinge vergehen. Sie brachten am Vormittag die Faschingsdekoration in den Garten mit. Dort wurde alles in einer großen Metallwanne gesammelt und anschließend entzündet. Die Kinder waren sehr beeindruckt als sie sahen, dass von dem schönen Faschingsschmuck nur ein bisschen Asche übrig blieb.

Am Donnerstag nach dem Aschermittwoch besuchte Pfarrer Rafal Zehner (Pfarrer in St. Ruprecht/Klagenfurt) die einzelnen Gruppen des Kindergartens, um das Aschenkreuz auszuteilen.

Nach einer kurzen Begrüßungsrunde wollten die Kinder unbedingt wissen, was der Herr Pfarrer in der Glasschale mitgebracht hatte. Er zeigte ihnen die Asche und erklärte kindgerecht, was jetzt für eine Zeit beginnt und warum wir uns ein Aschenkreuz auf die Stirne zeichnen lassen.

Um zu bekräftigen, dass Gott ein Gott der Treue und Liebe ist, sangen sie am Schluss dieser kurzen Feier: „Eins, zwei der Herr ist treu ...“

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …