Benvenuto Francesco

Papst Franziskus besuchte die Salesianer-Pfarre "Sacro Cuore di Gesu" in Rom.
Die Salesianischen Mitarbeiter senden dieses Foto aus Rom. (Fotos: Cristiano Tanas SMDB)

Papst Franziskus besuchte am Sonntag, dem 19. Jänner 2014, die am römischen Hauptbahnhof Termini gelegene Pfarre "Sacro Cuore di Gesu a Castro Pretorio". In der von Salesianern geleiteten Gemeinde feierte er eine Messe mit Obdachlosen. Bei seiner Messe rief Franziskus, der im alten Ford Focus hinchauffiert wurde, die Gläubigen zum Vertrauen in Gott auf, der die Menschen auch in schwierigen Situationen nie enttäusche oder im Stich lasse. Vor der Messe nahm Franziskus fünf Personen die Beichte ab, darunter mehreren Ausländern.

Er traf auch mit rund hundert Flüchtlingen zusammen, die im Sozialzentrum betreut werden. Bei dem Besuch gab es Begegnungen mit jungen Familien, mit ehrenamtlichen Helfern mit den Täuflingen des vergangenen Jahres und ihren Familien sowie mit der Don Bosco Familie und mit Kranken .

Trotz strömenden Regens hatten sich mehre Tausend Menschen vor dem Gotteshaus eingefunden, um den Papst zu begrüßen. Vor seiner Rückkehr in den Vatikan traf Franziskus auch mit den Salesianern zusammen, die die vom Ordensgründer Don Giovanni Bosco vor mehr als 100 Jahren gegründete Kirche und Gemeinde neben dem Bahnhof leiten, und die hier ihre zentrale römische Niederlassung haben. Die Herz-Jesu-Gemeinde liege zwar im Zentrum Roms, widme sich mit ihrer Sozialarbeit aber auch den "Randgebieten der menschlichen Existenz", betonte Pfarrer Valerio Baresi SDB gegenüber "Radio Vatikan".

Jeden Tag passierten 500.000 Menschen den römischen Zentralbahnhof Termini inmitten eines sozialen Problemviertels. Die Kirchengemeinde sei unmittelbar mit den vielen Problemen konfrontiert und versuche im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf die Herausforderungen zu reagieren. In dem großen Gebäudekomplex auf der Via Marsala befinden sich außer der Kirche und dem Sozialzentrum auch das Provinzialat der Salesianer für Italien sowie das Koordinationszentrum der italienischen Jugendarbeit.

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …