Pater Steiner SDB verstorben

Nach einem langen Lebensweg hat Gott ihn zu sich ins ewige Leben gerufen.
Pater Josef Steiner SDB (1930-2013)

Gott, der Dreifaltige, hat seinen treuen Diener, unseren Mitbruder Pater Josef Steiner SDB, Erzbischöflicher Geistlicher Rat, nach langem, segensreichem Wirken zu sich ins ewige Leben gerufen. Er starb nach einem langen Leidensweg in den Abendstunden des 6. November 2013.

Pater Josef Steiner wurde am 19. August 1930 in Linz geboren und wuchs dort zusammen mit seinen Geschwistern in einem christlichen Elternhaus auf. Die Nähe zur Pfarre Don Bosco brachte es mit sich, dass er schon von Kind auf mit den Salesianern verbunden war. Nach dem Besuch der Volks- und Hauptschule in Linz machte er eine Lehre als Textilkaufmann. In Abendkursen bereitete er sich an der Arbeitermittelschule auf die Matura vor. Nach der Matura trat er im August 1953 ins Noviziat der Salesianer in Oberthalheim ein und legte dort am 16. August 1954 die erste Profess ab.

Die Zeit seiner Ausbildung führte ihn zum Studium der Philosophie nach Unterwaltersdorf. Im pädagogischen Praktikum wirkte er in den Schülerheimen in Wien, Fulpmes und Klagenfurt. Zum Theologiestudium kam er nach Benediktbeuern. Dort wurde er am 29. Juni 1962 zum Priester geweiht. Noch recht rüstig hat er im vergangenen Jahr mit Dankbarkeit und großer Freude das Goldene Priesterjubiläum gefeiert.

In den 50 Jahren seines priesterlichen Wirkens war er immer unmittelbar bei der Jugend tätig, zunächst als Erziehungsleiter in Klagenfurt und später in Fulpmes. Dieses Schülerheim leitete er dann sechs Jahre als Direktor. Im August 1976 übernahm er in Unterwaltersdorf die wirtschaftliche Verantwortung für das große Werk. In dieser Aufgabe hatte er viele Veränderungen zu bewältigen. Nach 30 Jahren konnte er ein gut bestelltes Haus an seinen Nachfolger übergeben. Viele Jahre war er zur ständigen Aushilfe als hoch geschätzter Seelsorger in der Pfarre Gramatneusiedl tätig. In Würdigung seines Wirkens hat ihn der Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn, am Don Bosco-Fest 1997 zum Erzbischöflichen Geistlichen Rat ernannt.

Mehrere Krankenhausaufenthalte in den letzten Jahren machten deutlich, dass seine Gesundheit schon beeinträchtigt war. An dieser Stelle danken wir sehr herzlich dem Krankenhaus der Elisabethinen in Linz und dem Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Eisenstadt für die liebevolle Pflege.

Pater Steiner hat die Mitbrüdergemeinschaft sehr geschätzt. Besonders dankbar war er seinem Nachfolger als Verwalter, unserem Mitbruder Josef Asanger, der sich sehr fürsorglich und aufopferungsvoll in all den Jahren um ihn gekümmert hat.

Nach einem Schlaganfall vor einem Jahr hat für Pater Steiner die letzte Wegstrecke im Pflegeheim St. Elisabeth der Kreuzschwestern in Laxenburg begonnen. Er war ganz auf Hilfe und Pflege angewiesen. Ganz aufrichtig danken wir der Schwesterngemeinschaft und dem Pflegepersonal dieses Hauses für alle Dienste. Vor einigen Tagen hat sich sein Zustand sehr verschlechtert. Im Krankenhaus in Mödling ist er, begleitet von den Mitbrüdern, in die Vollendung heimgeführt worden.

Die Begräbnisfeier beginnt am Mittwoch, dem 13. November 2013, um 14.00 Uhr in der Hauskapelle des Studienheimes „Maria Hilf“ in Unterwaltersdorf mit dem Requiem. Anschließend findet die Beisetzung im Mitbrüdergrab von Unterwaltersdorf statt.

Wir Salesianer sind dankbar, dass Pater Steiner fast 40 Jahre in unserem Haus gelebt und gewirkt hat. Wir sind in tiefem Glauben voller Zuversicht, dass der Herr über Leben und Tod ihn in sein österliches Licht führen und ihm seinen unermüdlichen und treuen Einsatz reichlich vergelten wird.

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …