20 Jahre Bischof

Zum Weihejubiläum von Altbischof Schwarz dankt der Linzer Bischof Scheuer seinem Vorgänger.

Der Linzer Altbischof Ludwig Schwarz begeht heute sein 20-jähriges Bischofsjubiläum. Am 25. November 2001 weihte ihn Kardinal Christoph Schönborn im Wiener Stephansdom. 

Bischof Manfred Scheuer wolle das Weihejubiläum seines Vorgängers zum Anlass nehmen, um Schwarz zu danken: "Danke, dass du nach deiner Emeritierung in Oberösterreich geblieben bist und nach wie vor bereit bist, als Bischof seelsorgliche Aufgaben zu übernehmen. Du lebst und verkündest den Glauben mit großer Freundlichkeit, mit Freude und Humor. Zu deinem Weihejubiläum gratuliere ich dir auch im Namen des Generalvikars und des Linzer Domkapitels herzlich und wünsche dir viel Gesundheit und Gottes reichen Segen."

Festmesse coronabedingt abgesagt
Am vergangenen Sonntag hätte der frühere Linzer Bischof eine Festmesse im Stephansdom feiern sollen. Dass dies coronabedingt nicht möglich war, schmerze ihn zwar, der Lockdown an sich mache ihm aber nichts aus: "Ich bin hier bei den Don Bosco Schwestern, feiere mit ihnen die Heilige Messe und besuche auch die kranken und pflegebedürftigen Schwestern im Haus. Ich bin froh und zufrieden und gut aufgelegt und fühle mich auch im 82. Lebensjahr noch jung und gesund." An seinem Weihetag, dem 25. November, wird er mit den Schwestern eine Dankmesse feiern.


Ludwig Schwarz: Vom Flüchtlingskind zum Bischof
Bischof emeritus Ludwig Schwarz SDB wurde 1940 als erstes von neun Kindern in Pressburg (Bratislava) geboren. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam die Familie 1945 als Heimatvertriebene nach Wien Neuerdberg. Hier lernte er die Salesianer kennen. 1957 legte er seine Erste Profess ab.

Das Studium führte Schwarz in das Priesterseminar in Klagenfurt und nach Benediktbeuern, wo er 1964 zum Priester geweiht wurde. Darüber hinaus studierte er klassische Philologie und Archäologie an der Universität Wien, wo er 1971 zum Doktor der Philosophie promovierte.

1969 wurde der humorvolle Salesianer Rektor des Interdiözesanen Seminars für Priesterspätberufe in Horn (Canisiusheim). Das Amt als Provinzial der Salesianer übernahm er 1978. Danach wurde er an die Päpstliche Salesianeruniversität (UPS) in Rom berufen, wo er 14 Jahre lang klassische und christliche Philologie lehrte. Von 1999 bis 2005 war er Nationaldirektor der Päpstlichen Werke „Missio Austria“. Am 25. November 2001 erfolgte die Bischofsweihe durch Kardinal Christoph Schönborn im Wiener Stephansdom. Die folgenden vier Jahre wirkte er als Weihbischof in der Erzdiözese Wien. Von 2005 bis 2016 war er Diözsanbischof von Linz.

Seither ist er Seelsorger bei den Don Bosco Schwestern im oberösterreichischen Vöcklabruck und wird immer wieder zu besonderen Feiern gerufen. Ein großes Anliegen war ihm als Salesianerbischof stets der Einsatz für mehr weltweite Gerechtigkeit.

(kathpress/red)

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …