RIP Pater Ignaz Horváth (1934-2012)

Pater Horváth SDB starb nach langem segensreichem Wirken als Salesianerpriester und Lehrer am 2. März 2012.

Die Beisetzung im Familiengrab der Salesianer Don Boscos, findet  am Mittwoch, dem 14. März 2012 im Zentralfriedhof in Wien, Tor 2, Halle 1 statt und beginnt um 12:30 Uhr;  das Requiem wird am selben Tag  in der Pfarrkirche Wien Unter-St. Veit, 1130 Wien, St. Veit-Gasse 48, um 15:00 Uhr gefeiert. Anschließend sind alle Teilnehmer zu einer Stärkung im Don Bosco Haus, St. Veit-Gasse 25, eingeladen.

 

Ignaz Horváth wurde am 12. Juli 1934 in Kroatisch Geresdorf im Burgenland als Erstes von insgesamt drei Geschwistern geboren. Nach dem Besuch von 7 Klassen Volksschule in seiner Heimatgemeinde kam er nach Wien, wo er die 2. und 3. Klasse  der Hauptschule absolvierte, um die deutsche Sprache besser zu erlernen. Mit 15 Jahren kam er schließlich zu den Salesianern nach Unterwaltersdorf, wo er das Aufbaugymnasium besuchte, weil er Priester werden wollte.

 

Im August 1952 trat er ins Noviziat der Salesianer Don Boscos in Oberthalheim ein und legte dort am 16. August 1953 die 1. Profess ab. Nach der Matura, die er 1956 ablegte, kam er für ein Jahr in das „Julius-Raab-Lehrlingsheim“ in Graz, dann ein weiteres Jahr nach Wien 3 in das Schülerheim Salesianum als Assistent. 1957/58 studierte er Philosophie in Unterwaltersdorf und kam dann nach Benediktbeuern (Oberbayern), um Theologie zu studieren. Am 29. 06. 1962 wurde er in Benediktbeuern durch den Bischof von Augsburg Dr. Josef Freundorfer zum Priester geweiht.

 

Als Neupriester kam er 1962 für ein Jahr als Katechet in das Lehrlingsheim in Linz. 1963/64 studierte er an der UNI in Wien Englisch und Geschichte und kam 1964 in das Schülerheim in Wien 13, Unter St. Veit, als Kaplan und Assistent und studierte weiter an der UNI. August 1965 bis Juli 1966 war er zur Heilung und Erholung im Noviziatshaus in Burwash, England. Dann setzte er seine Studien in Wien wieder fort.

 

Vom Dezember 1967 bis Mai 1968 war er Lehrer  in Unterwaltersdorf. Von August 1968 bis August 1970 leitete er das Hochschülerheim in Wien 3 und ab 1970 war er Religionslehrer am GRG III in Wien 3. Für das Fach Religion legte er 1978 die Lehramtsprüfung ab. Ab Jänner 1978 war er zusätzlich zu seiner Lehrtätigkeit am Gymnasium Lokalprovisor der Pfarre Obersiebenbrunn im Weinviertel. Im September 1982 wechselte er in die Pfarre Wien 13, Unter St. Veit und wurde dort zuerst Pfarrprovisor. 1995 wurde er zum Pfarrer ernannt.

 

Von Seiten des Erzbischöflichen Schulamtes wurde ihm im Jahre 1982 für sein Wirken Dank und Anerkennung ausgesprochen. Kardinal Schönborn ernannte ihn 1999 in Anerkennung seiner Verdienste zum „Erzbischöflichen Geistlichen Rat“.

 

Im Jahre 2006 musste er aus Gesundheitsgründen (es wurde ihm ein Bein amputiert)  seinen Einsatz in der Pfarre Unter-St. Veit beenden. Die weiteren Jahre verbrachte er in der Salesianergemeinschaft in Wien 13, Don Bosco Haus/Provinzialat.  Seit April 2011 war er der Pflege der Kreuzschwestern in Laxenburg anvertraut.

 

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …