Seliger Ceferino Namuncura

Ceferino Namuncura (1886-1905)

Ceferino wuchs am Ufer des Rio Negro in Argentinien auf. Mit 16 Jahren trat er in den Orden der Salesianer ein, um Priester zu werden.

Der Salesianermissionar Don Milanesio war ein Freund von Ceferinos Vater, dem Häuptling Manuel Namuncurá aus dem Volk der Mapuche. Als Freund und Verteidiger der Indios hatte der Pater das Vertrauen des Häuptlings gewonnen.

Ceferino wurde am 26. August 1886 geboren und vom Salesianer Don Milanesio getauft. Mit elf Jahren schickte der Vater Ceferino zum Studium nach Buenos Aires, damit er eines Tages mit dem dort erlernten Wissen sein Volk beschützen und verteidigen könne.

Studium in Turin
In der Schule der Salesianer lernte der Junge vom Wirken Don Boscos und beschloss Priester zu werden. 1903, als Ceferino 16 Jahre alt war, nahm der Salesianerbischof Giovanni Cagliero ihn als Aspirant in den Orden der Salesianer auf.

Doch Ceferino erkrankte an Tuberkulose. Bischof Cagliero entschied, den Schüler nach Italien zu bringen, wo er seine Studien in einem angenehmeren Klima fortsetzen sollte. Er besuchte zunächst die Schule in Turin und später das Salesianer Kollege in Frascati. Er begegnete Papst Pius X. und Don Rua, dem ersten Nachfolger Don Boscos.

Doch die Ärzte konnten seine Krankheit nicht heilen. Ceferino starb am 11. Mai 1905 in Rom. Sein Grab befindet sich seit 1924 in seiner Heimat, in Fortin Mercedes.