Heilige Teresa von Avila

Teresa von Avila (1515-1582)

Sie zählt zu den großen spanischen Mystikerinnen. Die Töchter Mariä Hilfe der Christen (Don Bosco Schwestern, FMA) wählten sie zu ihrer Patronin.

Geboren wurde Teresa am 28. März 1515 in der spanischen Provinz Avila. Der Vater, geborener Jude, war bereits 1485 zum Christentum konvertiert.
Ihre Mutter stammte aus niedrigem kastilischem Adel. Nach dem Tod der Mutter kam die 15-jährige Teresa zur Erziehung in das Kloster der Augustinerinnen. Nach zwei Jahren verließ sie den Orden wieder.


Visionen
Im Alter von 20 Jahren trat sie in den Orden der Karmelitinnen in Avila ein. Im Kloster wurde Teresa schwer krank, erholte sich nur langsam und litt für einige Jahre unter Lähmungen. In diese Zeit fallen ihre ersten mystischen Visionen. Im Laufe der Jahre erlebte sie mehrere Christus-Begegnungen und Visionen der Hölle.

Reform
Ihr mystischer Weg des Christentums brachte ihr zunächst Anfeindungen ihrer Ordensschwestern ein. Dennoch konnte sie 1565 eine Reform des Karmelitinnenordens durchsetzen. Dazu erhielt sie von Papst Pius IV. und dem Ortsbischof die Erlaubnis, ein Reformkloster in Avila zu gründen.

Der Orden der „unbeschuhten Karmelitinnen“, wie Teresa den reformierten Orden nannte, zeichnete sich durch sehr strenge Klosterregeln aus. In den folgenden Jahren gründete sie zahlreiche weitere Reformklöster.

Ein eigener Orden
1581 veranlasste der Papst die Trennung der „unbeschuhten Karmelitinnen“ von den „Karmelitinnen“. 1593 wurden die „unbeschuhten Karmelitinnen“ zu einem eigenen Orden erhoben.

Teresa starb 1582. 1614 wurde sie selig und 1622 heilig gesprochen. 1970 erhielt sie den Titel einer Kirchenlehrerin.