Im Schlaf überrascht

Wir helfen nach den Überschwemmungen und Erdrutschen in Sierra Leone!

Nach starken Regenfällen in den frühen Morgenstunden des 14. Augusts ist ein Teil eines Hügels in Freetown, der Hauptstadt des westafrikanischen Landes, weggerutscht. Die Schlammlawine verschüttete ganze Siedlungen. Die Bewohner wurden im Schlaf überrascht.

Einmal mehr trifft es die Ärmsten der Armen. Überall ist Wasser und Schlamm, Kadaver und Unrat liegen herum. Es herrscht große Angst vor dem Ausbruch von Seuchen wie Cholera und Typhus.In einer Dringlichkeitssitzung hat die Regierung von Sierra Leone, wie schon während der Ebola-Epidemie im Jahr 2014, die Salesianer Don Boscos gebeten, ihre Zentren erneut als Notunterkünfte für die vom Unwetter betroffenen Kinder und Jugendlichen zu öffnen.

„Zurzeit haben wir 210 Kinder aufgenommen, viele verletzt oder verwaist, viele Kinder werden noch vermisst.“, so Pater Jorge Crisafulli SDB aus Freetown.

In der ersten Phase der Soforthilfe werden dringend Medikamente, Kleidung, sauberes Trinkwasser und Nahrungsmittel benötigt.

Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Salesianer Don Boscos in Sierra Leone. Helfen Sie mit, die Not der Menschen zu lindern!

Spendenkonto Don Bosco Mission Austria:
IBAN AT33 6000 0000 9001 3423
BIC BAWAATWW

 

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …